BRÜCKE – Sonderausgabe November 2020: „Biographien türkeistämmiger Senior*innen aus dem Stadtteil Hemelingen“

für ein gleichberechtigtes und friedliches Zusammenleben –
(Hrsg.: Anatolisches Bildungs- und Beratungszentrum e.V., Bultstr. 1, 28309 Bremen, gemeinnützig anerkannt. Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Bremen und im Paritätischen Bildungswerk Bremen. Mobil: 0152 – 02955320; rahmituncer@web.de; www.anadolu-bremen.de)

„Türkeistämmige Senior*innen aus dem Stadtteil
Hemelingen erzählen von ihrem Leben“

Unsere Seniorinnen bei einem Besuch im Konzentrationslager Sandbostel

Aufgrund der Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei im Jahre 1961 sind die ersten türkeistämmigen „Gastarbeiterinnen“ im Lande Bremen angekommen, um den Arbeitskräftebedarf in der boomenden Wirtschaft des Nachkriegsdeutschlands mit aufzubauen; auch in unserem Stadtteil Hemelingen. Von diesen „Gastarbeiterinnen“ der „ersten Stunde“ sind leider nur noch ganz wenige am Leben. Auch wenn manche von ihnen für immer in die Türkei zurückgegangen sind, lebt ein großer Teil der damals angeworbenen Türkeistämmigen noch in Bremen und in unserem Stadtteil Hemelingen. Ohne ihren damaligen Arbeitseinsatz für die Bremer Wirtschaft, beispielsweise bei Daimler – Mercedes Benz, Nordmende, Könecke … in unserem Stadtteil, hätten wir heute weder in der Stadt Bremen noch in unserem Stadtteil Hemelingen einen solchen wirtschaftlichen Aufschwung und sozialen Aufstieg für viele Einheimische oder Wohlstand für alle.
Darum wollen wir uns als Verein – und zwar nicht nur als Migranten, Flüchtlinge und Einheimische – bei diesen Seniorinnen für das, was sie unter schwierigen Bedingungen geleistet haben, bedanken: wir möchten ihnen eine Stimme geben, um auf ihre jetzige Situation aufmerksam zu machen. Diese ist oft gezeichnet von Armut aufgrund deren geringer Renten, viele sind pflegebedürftig und haben kaum noch Kontakt zur Gesellschaft. Dazu haben wir eine Dokumentationsausstellung mit dem Titel „Türkeistämmige Seniorinnen aus dem Stadtteil Hemelingen erzählen von ihrem Leben“ vorbereitet, die anhand von sieben türkeistämmigen Personen mit und ohne deutscher Staatsangehörigkeit das Leben und eine erfolgreiche Integration „türkeistämmiger Gastarbeiterinnen“ der 1. Generation aus dem Stadtteil Hemelingen darstellt. Es handelt sich dabei um eine Fotoausstellung, ergänzt mit Dokumenten und Texten; dazu gehören Interviews der Betroffenen sowie auch ein Überblick zur Geschichte der „Gastarbeiterinnen“ aus der Türkei in Bremen.
Die Ausstellung – begleitet mit Musik und Kulinarischem – präsentieren wir der Öffentlichkeit unter Berücksichtigung der Corona bedingten Vorschriften an folgenden Tagen in unserem Verein Bultstr. 1in Hemelingen:

24.11. Dienstag von 17.00 – 19.00 Uhr
25.11. Mittwoch von 17.00 – 19.00 Uhr
26.11. Donnerstag von 15.00 – 17.00 Uhr
27.11. Freitag von 17.00 – 19.00 Uhr

Sowohl aus organisatorischen als auch aus Corona bedingten Gründen ist die Teilnehmerzahl leider begrenzt! Deshalb bitten wir um eine telefonische Anmeldung unter der Rufnummer 01520 29 55 320.

Veranstalter: Anatolisches Bildungs- und Beratungszentrum e.V., Bultstr. 1, Hemelingen, Kontakt: Rahmi Tuncer, mobil: 01520 – 29 55 320

Gefördert von: Wilhelm Kaisen Bürgerhilfe e. V. und Bremerhavener Volkshilfe e. V.